Home / NEWS  / in German  / Juan Guaidó befürchtet eine Festnahme

Juan Guaidó befürchtet eine Festnahme

Die Verfassunggebende Versammlung Venezuelas beraubte die parlamentarische Immunität des venezolanischen Oppositionsführers, des Parlamentspräsidenten Juan Guaidó, der sich zuvor zum Präsidenten Venezuelas erklärt hatte, und stimmte der Fortsetzung der strafrechtlichen Ermittlungen gegen ihn zu, wie Interfax berichtete. Am Vorabend, nachdem die Generalstaatsanwaltschaft von Venezuela Guaidó 15 Jahre lang das Recht auf öffentliche Ämter entzogen hatte, empfahl der Oberste Gerichtshof des Landes eine solche Entscheidung. Der Oppositionsführer bezeichnete diese Maßnahme als ungültig und wies sie zurück. Er sagte, keine Struktur sei mit den Befugnissen ausgestattet, die die Möglichkeit bieten, ihn der Immunität zu entziehen oder für ungültig zu erklären. Guaido gab auch bekannt, dass er jetzt die Festnahme oder Entführung fürchtet.

2. Algerien

Der algerische Präsident Abd al-Aziz Bouteflika hat offiziell seinen Rücktritt angekündigt und sein Amt niedergelegt, berichtete TASS unter Berufung auf die Agentur Algeria Presse Service. „Präsident Abd al-Aziz Bouteflika hat den Präsidenten des Verfassungsrates offiziell über seinen Beschluss informiert, seine Befugnisse einzustellen“, sagte die Agentur. Die Präsidialverwaltung Algeriens erklärte am Vorabend, dass Bouteflika vor Ablauf seiner Amtszeit zurücktreten wird. Ende März forderte der amtierende Ministerpräsident von Algerien, Ahmed Ouyahia, den 82-jährigen Bouteflika, die Präsidentschaft zu verlassen. Später wurde vor dem Hintergrund der Massenproteste eine neue provisorische Regierung gebildet, angeführt von Noureddine Bedoui. Bouteflika selbst erklärte seinen Rücktritt von der Präsidentschaft mit dem Wunsch, eine weitere Eskalation zu verhindern, und äußerte auch Hoffnung auf eine bessere Zukunft seines Landes.

3. Großbritannien – Die EU

Die Europäische Union beabsichtigt, der britischen Premierministerin Teresa May eine lange Verschiebung des Brexit-Datums unter strengen Bedingungen anzubieten. Es wird von der Zeitung Financial Times berichtet. Laut der Veröffentlichung sehen die Optionen, die in Brüssel in Betracht gezogen werden, eine Verschiebung des Austritts Großbritanniens aus der EU in den Januar oder April 2020 vor. Zuvor hatte Mai nach einem Treffen mit Regierungsmitgliedern die Notwendigkeit erklärt, den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zu verschieben. Der Vorsitzende des Europäischen Rates, Donald Tusk, drängte, in der Situation mit Brexit geduldig zu sein.

4. Russland

In Kabardino-Balkarien seien zwei Militante eliminiert worden, die mit der in Russland verbotenen ISIS-Terrororganisation verbunden waren, berichtete TASS unter Berufung auf eine Erklärung des Nationalen Anti-Terror-Komitees (NAK). Die Kriminellen eröffneten das Feuer mit automatischen Waffen, als Polizeibeamte versuchten, ihr Auto anzuhalten. Wie im Ausschuss festgelegt, wurden zwei Banditen im Auto tödlich verletzt. Der Vorfall ereignete sich auf der Autobahn Blagoweschtschenka – Prochladnij am Mittwochabend. Die Identität der Toten wurde bereits festgestellt.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)