Home / NEWS  / in German  / Militärputsch im Sudan || Schlagzeilen, 11. April 2019

Militärputsch im Sudan || Schlagzeilen, 11. April 2019

Der sudanesische Präsident Umar al-Baschir wurde zusammen mit hochrangigen Beamten seines Gefolges vom Militär verhaftet, das einen Staatsstreich im Land vollzog, wie TASS unter Berufung auf Al-Hadath berichtete. Es wird insbesondere über die Inhaftierung des Chefs der Präsidentengarde sowie des ehemaligen Verteidigungsministers Abdel Rahim Mohammed Hussein berichtet. Der Führer der regierenden Nationalen Kongresspartei, Ahmad Harun, und der ehemalige Vizepräsident des Sudan, Ali Osman Taha, wurden festgenommen. Taha drohte mit Schattenbataillonen gegen Demonstranten.

Die ägyptischen Behörden hätten den Vereinigten Staaten ihre Weigerung mitgeteilt, an der Gründung der Middle East Strategic Alliance (MESA) teilzunehmen, die auch als „arabische NATO“ bezeichnet werde, berichtete TASS unter Berufung auf Reuters. Nach Angaben einer Quelle der Agentur sind die ägyptischen Behörden besorgt, dass der Abschluss einer solchen Union zu Spannungen in den Beziehungen zu dem Iran führen wird. Ein weiterer Grund für diese Entscheidung in Kairo war die Unsicherheit bei der Wiederwahl des US-Präsidenten Donald Trump für eine zweite Amtszeit im Jahr 2020. Die ägyptischen Behörden befürchten angeblich, wenn eine andere Person in den Vereinigten Staaten an die Macht kommt, wäre die Existenz einer solchen Nahost-Union in Gefahr. Nach Washingtons Plan ist geplant, sechs Länder des Persischen Golfs in die „arabische NATO“ aufzunehmen – Bahrain, Katar, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman, Saudi-Arabien sowie Ägypten und Jordanien. Erklärtes Ziel der Koalition ist es, Bedrohungen in der Region entgegenzuwirken und die Wechselwirkung zwischen Wirtschaft und Energie zu intensivieren.

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates habe eine Entschließung verabschiedet, in der sie zum ersten Mal seit der Beziehungskrise Russland aufgefordert habe, eine Delegation zu bilden und einen Beitrag zum Haushalt des Europarates zu zahlen, teilte RIA Novosti mit. In der Entschließung wird Russland aufgefordert, „im Einklang mit seinen gesetzlichen Verpflichtungen eine Delegation für die Versammlung zu ernennen und die obligatorische Zahlung der Beiträge zum Haushalt wieder aufzunehmen“. Es wird behauptet, dass die Nichterfüllung dieser Verpflichtung dazu führen kann, dass das Recht Russlands auf Vertretung in beiden Organen ausgesetzt wird. Die Entschließung enthält eine Warnung, dass der Austritt Russlands aus der Organisation „konkrete Folgen“ für die russischen Bürger haben wird. Der stellvertretende Sprecher der Staatsduma, Peter Tolstoi, kommentierte diese Resolution und zeigte sich überrascht, dass „die Parlamentarische Versammlung des Europarates die einfache Wahrheit nicht gelernt hat: Es ist unmöglich, mit der Sprache der Ultimaten mit Russland zu sprechen“. Er betonte, dass die angenommene Entschließung „keine Garantien dafür enthält, dass Russland bei der Rückkehr zu der Parlamentarischen Versammlung des Europarates alle seine gesetzlichen Rechte, einschließlich des Stimmrechts, zurückerhält und dass die Rechte nicht erneut von der hysterischen Minderheit, angeführt von der Ukraine und dem Vereinigten Königreich, in Frage gestellt werden“.

Die venezolanischen Behörden haben die Stromversorgung im Land wiederhergestellt, warnen jedoch vor geplanten Ausfällen, wie Interfax unter Berufung auf die Agentur EFE berichtete. Der venezolanische Minister für Kommunikation, Jorge Rodríguez, warnte davor, dass die Stromversorgung vorerst rationiert werden werde. Anfang April begann in einigen Teilen Venezuelas ein kurzer Stromausfall. Nach Ansicht von Rodríguez waren Probleme bei der Stromversorgung mit einer Funktionsstörung des Hauptwasserkraftwerks von Venezuela „Guri“ verbunden. In den Schwierigkeiten mit der Stromversorgung beschuldigen die venezolanischen Behörden die USA und die Opposition. Am Mittwoch wurde bekannt, dass der größte Teil Venezuelas zum fünften Mal seit Anfang März ohne Strom war. Stromausfälle betrafen 20 der 23 venezolanischen Staaten.

Die libysche Nationalarmee des Feldmarschalls Chalifa Haftar erklärte, ein Militärflugzeug aus der libyschen Stadt Misrata abgeschossen zu haben. „Es ist gerade erst die Nachricht gekommen, dass die libysche Nationalarmee ein Militärflugzeug abgeschossen hat, das von Misrata abgeflogen ist“, zitierte RIA Novosti den Vertreter der libyschen Nationalarmee Ahmed Al-Mismari. Zuvor hatte die Armee von Haftar erklärt, dass sie 40 km von Tripolis entfernt einen Militärstützpunkt übernommen hatte.

Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)