Nordkorea entwickelt Waffen gegen F-35A

  
0

Nordkorea entwickele Spezialwaffen gegen die F-35A-Jagdflugzeuge der fünften Generation, die Südkorea von den USA kauft, teilte der Leiter der Forschungsabteilung des American Studies Institute der Demokratischen Volksrepublik Korea mit. „Zweifellos zielt der Kauf eines F-35A-Jagdflugzeugs oder der sogenannten unsichtbaren Zerstörungswaffe darauf ab, einen militärischen Vorteil gegenüber den umliegenden Ländern in der Region zu schaffen und insbesondere Wege für einen Angriff auf den Norden im Falle einer Notsituation auf der Koreanischen Halbinsel zu schaffen“, zitierte TASS die Aussage eines nordkoreanischen Diplomaten. Es wird nicht angegeben, um welche Art von Waffen es sich handelt. Die Agentur Kyodo geht davon aus, dass es sich höchstwahrscheinlich um taktische Raketen handelt. Der Vertrag zwischen den USA und Südkorea sieht den Kauf von 40 Jagdflugzeugen bis 2021 vor.

Das russische Verkehrsministerium nannte die Bedingungen für die Wiederaufnahme der Flüge von georgischen Fluggesellschaften nach Russland. „Die Aussetzung der Flüge gilt bis zur Bereitstellung des Flugsicherheitsprogramms der Unternehmen Georgian Airways und MyWay Airlines für die russische Seite, deren Prüfung und Genehmigung durch die russische Seite“, sagte der Sprecher des Ministeriums, Alexander Wolkow, auf dem russischen Fernsehsender 24. Er fügte hinzu, dass die georgische Seite die Schulden der Flugsicherungsdienste vollständig zurückzahlen sollte. Es ist bekannt, dass die georgischen Fluggesellschaften Georgian Airways und MyWay Airlines am Vorabend des Inkrafttretens des vorübergehenden Flugverbots nach Russland die letzten Flüge in russischer Richtung durchgeführt haben.

Der Sicherheits- und Verteidigungsausschuss des Übergangs-Militärrats des Sudan gab eine Erklärung zur Unterdrückung des Putschversuchs ab.Laut dem Komitee waren 12 Soldaten an dem Putschversuch im Sudan beteiligt, sie wurden festgenommen, wie TASS unter Berufung auf Sky News-Arabia berichtete.Der Vorsitzende des Komitees, Generalleutnant Jamal ad-Din Omar, stellte fest, dass Wahlen das einzige Mittel zur Veränderung sind und „der Kampf um die Führung des Landes nicht mit militärischen Mitteln, sondern durch Abstimmung geführt wird“.Omar betonte, dass sich das Komitee für die Sicherheit der Bürger und den friedlichen Machtwechsel einsetzt.Es ist bekannt, dass der Übergangs-Militärrat vor einem Monat die Verhinderung eines weiteren Putschversuchs angekündigt hat.

Das britische Außenministerium hat Mitarbeitern des russischen Fernsehsenders RT und der Nachrichtenagentur Sputnik die Zulassung zur Global Press Freedom Conference verweigert, angeblich aufgrund der von ihnen verbreiteten Desinformation. „Wir haben RT und Sputnik wegen ihrer aktiven Rolle bei der Verbreitung von Fehlinformationen nicht akkreditiert. Obwohl es nicht möglich ist, alle Akkreditierungsanfragen positiv zu beantworten, werden Journalisten aus der ganzen Welt, auch aus Russland, an der Konferenz teilnehmen“, sagte eine Sprecherin des britischen Außenministeriums gegenüber der Zeitung Guardian, wie TASS mitteilte. Es ist bekannt, dass das britische Außenministerium am 5. Juli die RT-Akkreditierung für eine Pressefreiheitskonferenz verweigerte, angeblich wegen fehlender Plätze. Später trat eine ähnliche Situation bei Sputnik auf.

Der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Föderationsrates, Konstantin Kosatschev, sagte, dass am 15. Juli ein Treffen zwischen russischen Vertretern und Abgeordneten der oppositionellen Allianz der Patrioten Georgiens stattfinden werde, bei dem die Beziehungen zwischen Moskau und Tiflis und ihre Perspektiven erörtert würden. Laut dem Senator wird das Treffen innerhalb der Mauern des Föderationsrates stattfinden.Von russischer Seite wird auch der erste stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates, Wladimir Dshabarow, daran teilnehmen.

Moskau habe bereits mit der Umsetzung von Maßnahmen begonnen, um auf die Pläne der USA zum Einsatz von landgestützten Flugkörper mit kürzerer und mittlerer Reichweite zu reagieren, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow in einer Rede vor der Staatsduma. Er betonte, dass Russland alles getan habe, um den INF-Vertrag zu erhalten, aber Moskaus Initiativen wurden abgelehnt. „Wir bereiten uns jetzt auf den möglichen Einsatz von amerikanischen landgestützten Flugkörper mit kürzerer und mittlerer Reichweite vor. Entscheidungen zu symmetrischen Maßnahmen werden umgesetzt“, zitierte ihn RIA Novosti. Russland, betonte Rjabkow, habe kein Interesse an Raketenkrisen und werde daher keine landgestützten Flugkörper mit kürzerer und mittlerer Reichweite einsetzen, bis amerikanische Raketen einer ähnlichen Klasse in ihren jeweiligen Regionen auftauchen.

Присоединяйтесь к нам на нашем канале!

Ваш комментарий будет первым

Для того чтобы оставить комментарий, регистрация не требуется

Читайте также:

Militante lassen Einheimische nicht aus Idlib heraus Александра Донцова 1. Syrien Die Militanten von regierungsfeindlichen Gruppen in der nordsyrischen Provinz Idlib lassen Anwohner nicht in das von der Regierung kontrollierte Gebiet frei, sagte Brigadegeneral Nabil Abdullah, der für die […] The terrorists do not let the locals out of Idlib Александра Донцова 1 Syria «The anti-government groups in the province of Idlib, in north of Syria, do not allow the local residents to enter the government-controlled territories» — said the Syrian Army brigadier general, Nabil […] Die Ukraine weigerte sich, die Steinmeier-Formel zu unterzeichnen Александра Донцова 1. Afghanistan Bei einer Explosion in der Stadt Kalat im Süden Afghanistans kamen 12 Menschen ums Leben, mehr als 60 wurden verletzt, wie Tolo News berichtete. Der Grund war ein Sprengsatz, der an einem Auto angebracht wurde, […] Flüchtlinge aus dem Rukban-Lager werden innerhalb von 30 Tagen zurückgezogen Александра Донцова 1. Saudi-Arabien Am Mittwoch wolle das saudische Verteidigungsministerium nachweisen, dass der Iran in Angriffe auf saudische Erdölraffinerien verwickelt sei, berichtete der Fernsehsender Al Ihbaria. Relevante Dokumente […] the refugees from the Rukban camp will be evacuated within 30 days Александра Донцова 1. Saudi Arabia On Wednesday, the Saudi Ministry of Defense plans to publish the evidence of Iranian involvement in the attacks on Saudi oil facilities — »Al Ihbaria» reports. According to the »Al […] Verschärfung der Lage an der Grenze zwischen Tadschikistan und Kirgisistan Александра Донцова 1. Die USA US-Präsident Donald Trump sagte, dass Angriffe auf Erdölraffinerien in Saudi-Arabien anscheinend auf den Iran hindeuten, aber eine Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen. Ihm zufolge wollen die Vereinigten […] Militante verhindern, dass Flüchtlinge die Idlib-Zone verlassen Александра Донцова 1. Syrien Illegale bewaffnete Gruppen hätten die Arbeit des humanitären Korridors Abu adh-Duhur in der Deeskalationszone von Idlib blockiert, sagte Generalmajor Alexej Bakin, Leiter des russischen Zentrums für die Aussöhnung […] the terrorists prevent the refugees from leaving the Idlib DMZ Александра Донцова 1 Syria The Illegal armed groups blocked the humanitarian corridor ‘Abu al-Duhour’, in the Idlib DMZ. They prevent the exit of the refugees under threats of using weapons — the head of the Russian Center for […] I militanti impediscono ai rifugiati di lasciare la zona di Idlib Александра Донцова 1. Siria Gruppi armati illegali hanno bloccato il lavoro del corridoio umanitario di Abu al-Duhur nella zona di de-escalation di Idlib, impedendo ai rifugiati di sfuggire alla minaccia dell’uso di armi, ha affermato il […]
Наверх Наверх