Home / NEWS  / in German  / Russland fordert die Vereinten Nationen auf, den INF Vertrag beizubehalten Schlagzeilen, 15 Dezemb

Russland fordert die Vereinten Nationen auf, den INF Vertrag beizubehalten Schlagzeilen, 15 Dezemb

Russland habe der Generalversammlung der Vereinten Nationen einen Resolutionsentwurf zur Erhaltung des INF-Vertrags vorgelegt, berichtete Interfax. „Am 14. Dezember hat die Russische Föderation der UN-Generalversammlung einen Resolutionsentwurf zur Unterstützung der Erhaltung und Umsetzung des INF-Vertrags vorgelegt, in dem alle Parteien aufgefordert wurden, ihre Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung zu erfüllen und Probleme im Zusammenhang mit der Umsetzung ihrer Verpflichtungen zu lösen, unter Anwendung der im Vertrag vorgesehenen Verfahren“, sagte der Pressesprecher der russischen ständigen Mission bei der UNO Fedor Strshishowskij. Er betonte, dass Russland „der Erhaltung des INF-Vertrags große Bedeutung beimesse, dessen Beendigung die internationalen Mechanismen für die Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen und Rüstungskontrolle ernsthaft untergraben könnte“.

In Israel gingen am Freitag mehrere hundert Menschen in „gelben Westen“ auf die Straßen von Tel Aviv und Jerusalem, um gegen die Preiserhöhung zu protestieren, wie die israelischen Medien berichteten. Insbesondere die Demonstranten seien mit dem bevorstehenden Preisanstieg für Strom, Wasser und Lebensmittel nicht zufrieden. „Israel ist ebenso wie Frankreich den Nachrichten über den neuen Anstieg der Preise für den täglichen Bedarf und die Waren nicht gleichgültig“, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter von Protesten in Israel.

Die österreichische Staatsanwaltschaft habe keine Beweise für die Schuld des russischen Biathlons vorgelegt, sagte der russische Botschafter in Österreich, Dmitrij Ljubinskij. Der vertraute Anwalt der Botschaft habe sich in Wien mit Vertretern der Staatsanwaltschaft getroffen, berichtete TASS. Die Botschaft betonte, dass „die Unschuldsvermutung gültig ist“. Das Biathlon-Team ist in seiner Bewegung nicht eingeschränkt. Zuvor hatten die österreichischen Behörden eine Untersuchung der Teilnehmer der russischen Nationalmannschaft im Dopingfall eingeleitet, weshalb russische Biathleten von der Teilnahme an Wettbewerben ausgeschlossen werden könnten.

Washington habe am 1. Januar eine Erhöhung der Zölle auf chinesische Waren verschoben. Dies ist im US Federal Register angegeben. Die Erhöhung der Zölle wird auf den 2. März verschoben, wie TASS unter Berufung auf Reuters berichtete. US-Präsident Trump sagte am Freitag, dass die Vereinigten Staaten und China in Kürze einen Handel abschließen könnten. „China möchte einen großen und sehr umfassenden Handel abschließen. Das kann schon früh genug passieren!“ schrieb Trump auf Twitter. „China hat angekündigt, dass ihre Wirtschaft aufgrund des Handelskrieges viel langsamer wächst als erwartet. Sie haben gerade die Erhöhung der Zölle für die USA ausgesetzt“, fügte der amerikanische Präsident hinzu.

Aktivisten der Gelbwestenbewegung bereiten sich auf neue Demonstrationen in ganz Frankreich vor, berichtete TASS. Dies wird auch durch Berichte aus den Regionen belegt. Eine Reihe von Protesten am Samstag wird die fünfte sein, seit sie vor einem Monat begonnen haben. In ganz Frankreich wurden 69 Tausend Polizisten zum Schutz des Staates wegen möglicher neuer Proteste mobilisiert. In der Hauptstadt sind Polizeifahrzeuge wieder im Einsatz. Laut Angaben des Innenministeriums des Landes waren seit Mitte November insgesamt mehr als 4,5 Tausend Demonstranten festgenommen worden. Nach jüngsten Angaben seien sechs Teilnehmer an ähnlichen Aktionen bei Protesten in Frankreich getötet worden.

Die internationale Hackergruppe Anonymous erklärte, sie beabsichtige, die Untersuchung des britischen anti-russischen Projekts Integrity Initiative genau zu überwachen. Anonymous sagte, sie hätten Politiker gezwungen, „auf die illegalen Aktivitäten der britischen Regierung zu reagieren“, die sich in ihrem eigenen Land und in anderen Ländern mit Desinformation über „Volksgeld“ beschäftigen, wie TASS mitteilte. Hacker fordern, eine „ehrliche und offene“, „für die Öffentlichkeit völlig transparente“ Untersuchung durchzuführen, ohne daraus eine „geschlossene innere Angelegenheit des britischen Außenministeriums“ zu machen. Sie veröffentlichten einen neuen Teil der internen Dokumente des „Institute of Public Administration“, das das antirussische Projekt beaufsichtigt, zur Finanzierung der Aktivitäten der Integrity Initiative überwacht.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)