Home / NEWS  / in German  / Russland wird Medikamente nach Venezuela schicken || Schlagzeilen, 21. März 2019

Russland wird Medikamente nach Venezuela schicken || Schlagzeilen, 21. März 2019

Die neuseeländische Premierministerin Jasinda Ardern verhängte ein Verbot der Verbreitung und des Einsatzes von Sturm- und halbautomatischen Gewehren im Land. Diese Entscheidung wurde nach den Schüssen in zwei Moscheen von Christchurch getroffen, bei denen 50 Menschen getötet wurden, wie TASS berichtete. Ardern wies darauf hin, dass das Verbot aller halbautomatischen und Sturmgewehre einer Militärprobe in Neuseeland sechs Tage nach dem Angriff eingeführt wird. Das Kabinett beauftragte auch, ein System für den Rückkauf von Waffen dieses Typs von seinen Besitzern zu entwickeln. Es ist bekannt, dass am 15. März in zwei Moscheen der neuseeländischen Stadt Christchurch das Schießen stattfand, woraufhin nach neuesten Angaben 50 Menschen starben und noch mehr ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

In der italienischen Provinz Cremona entführte ein Eingeborener aus Senegal, der als Fahrer arbeitete, einen Schulbus mit 51 Kindern und steckte ihn dann in Brand. Nach der Entführung habe der 57-jähriger Mann über den Bus mit Kindern Benzin gegossen, berichtete Interfax. Augenzeugen zufolge rief er an, dass keiner der Buspassagiere überleben würde und auch dass er den Tod im Mittelmeer stoppen wolle. Nachdem der Bus von der Polizei angehalten wurde, zündete der Fahrer den Salon an, aber die Polizei schafften es, alle Schüler sofort aus dem Bus zu entfernen, wie die italienische Nachrichtenagentur berichtete.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro sagte, dass Russland nächste Woche regelmäßige Lieferungen von Medikamenten an die Bolivarische Republik beginnen werde, deren Volumen mehrere Tonnen betragen werde. „Die russischen Behörden haben angekündigt, dass nächste Woche mehrere Tonnen verschiedener Medikamente und pharmazeutischer Substanzen nach Venezuela geliefert werden“, zitierte ihn RIA Novosti. Maduro fügte hinzu, Russland habe versprochen, Venezuela regelmäßig zu unterstützen. Der venezolanische Präsident stellte auch fest, dass sich das Land derzeit zu 70% mit Medikamenten versorgt. Neben Russland gehören zu den Ländern, die Venezuela mit Medikamenten unterstützen werden, der Iran, Weißrussland, China und die Türkei.

Abteilungen der bewaffneten kurdischen Opposition „Demokratische Kräfte Syriens“ (DKS), die von einer von den Vereinigten Staaten angeführten internationalen Koalition unterstützt werden, gaben den erfolgreichen Abschluss des Angriffs auf das Dorf Al-Baghuz bekannt, das als letzte Festung der ISIS-Terrorgruppe (in Russland verboten) in Syrien gilt, wie Interfax mitteilte. „Die Siedlung ist vollständig von dem IS befreit, und jetzt sind die militärischen Operationen im Dorf abgeschlossen“, sagte das Kommando der DKS. US-Präsident Donald Trump hat bereits angekündigt, dass Baghuz in den nächsten Stunden befreit wird. Militäreinsätze im Baghuz-Gebiet wurden durch die Anwesenheit von Zivilisten erschwert, die häufig von Terroristen als menschliche Schutzschilde eingesetzt wurden.

Als Folge der Explosion, die während der Feierlichkeiten in Nowruz – dem Frühlingsanfang und dem neuen Jahr – in Kabul stattfand, wurden sechs Menschen getötet und 23 weitere verletzt, wie TASS unter Berufung auf Reuters berichtete. Laut der Nachrichtenagentur Xinhua hat ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz ausgelöst. Zur gleichen Zeit teilte der Fernsehsender Tolo News unter Berufung auf Augenzeugenberichte mit, Kabul sei Raketenbeschuss ausgesetzt gewesen. „Augenzeugen der Explosion sagten, dass dies auf einen Raketenangriff zurückzuführen sei“, sagte der Sender auf Twitter. Es wird über drei in der Gegend abgefeuerte Raketen berichtet.

Die Staatsduma hat am Donnerstag in dritter Lesung eine Gesetzesvorlage verabschiedet, mit der russische Rentner Renten über das Existenzminimum erhalten können, die in den Regionen nach einer einzigen Methode berechnet werden müssen, wie TASS berichtete. Nach den geltenden Vorschriften dürfen die Renten nicht unter dem Existenzminimum liegen, das in der Region festgelegt ist, in der die Rentner leben. Sie haben daher Anspruch auf einen Zuschlag aus dem Regional- oder Bundeshaushalt, je nachdem, ob das Existenzminimum der Region höher oder niedriger ist als das Existenzminimum des Bundes. Am 1. Januar fand in Russland eine weitere Indexierung der Renten statt, die zu einer Vergrößerung der Renten führte, gleichzeitig aber auch zu einer Verringerung des Zuschlags. Die tatsächliche Höhe der Rente von Rentnern mit niedrigem Einkommen hat sich somit nicht geändert. Nun wird zunächst eine Sozialzulage eingeführt, um die Rente in der Region auf das Existenzminimum zu bringen, und dann wird die Indexierung durchgeführt. Valeria Ochótina exklusiv für ANNA NEWS

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)