Home / NEWS  / in German  / US-Zerstörer mit „Tomahawks“ drangen in den Persischen Golf ein

US-Zerstörer mit „Tomahawks“ drangen in den Persischen Golf ein

Die Raketen-Zerstörer der United States Navy McFaul und Gonzalez passierten die Straße von Hormus und drangen in den Persischen Golf ein, wie das US Naval Institute unter Berufung auf einen Vertreter des Pentagon berichtete. Ihm zufolge passierten zwei Zerstörer der US-Navy am Donnerstagnachmittag die Straße von Hormus, durch die die meisten Öltransporte der Golfstaaten verlaufen, wie TASS mitteilte. Berichten zufolge kann jedes der Kriegsschiffe bis zu 56 Marschflugkörper Tomahawk mit einer Reichweite von mehr als 1,5.000 km sowie Raketenabwehr und U-Boot-Abwehrraketen tragen. Darüber hinaus befindet sich die US Navy Carrier Strike Group derzeit östlich der Straße von Hormus im Golf von Oman, angeführt von dem Flugzeugträger Abraham Lincoln. Teheran hat wiederholt damit gedroht, den Persischen Golf zu blockieren, falls die USA ihre Versuche fortsetzen, den Export von iranischem Öl einzuschränken.

US-Präsident Donald Trump habe das Präferenzhandelsregime mit der Türkei abgeschafft und von der Sonderliste der Entwicklungsländer ausgeschlossen, berichtete der Pressedienst des Weißen Hauses. „Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung ratsam ist, die Benennung der Türkei als begünstigtes Entwicklungsland ab dem 17. Mai 2019 aufzuheben“, zitierte TASS die Erklärung von Trump. In Übereinstimmung mit dieser Entscheidung schaffen die Vereinigten Staaten ein spezielles Präferenzhandelsregime für die Türkei ab. Die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei verschärften sich, nachdem die Türkei ein Abkommen mit Russland über den Kauf von Flugabwehrraketensystemen S-400 unterzeichnet hatte.

Kämpfer der syrischen Regierungsarmee schlugen einen Angriff von Kämpfern der in Russland verbotenen Terroristengruppe „Islamischer Staat“ südwestlich von Palmyra zurück, wie TASS unter Berufung auf das Nachrichtenportal Al-Masdar berichtete. Militante griffen eine Kolonne von Regierungstruppen in Richtung Homs an. Sie erlitten jedoch Verluste und mussten sich tief in die syrische Wüste zurückziehen, wie TASS mitteilte. Gleichzeitig wurden im Kampf mehr als 20 syrische Soldaten getötet und verletzt. Im vergangenen Monat haben die Terroristen bereits mehrere bewaffnete Einsätze aus der syrischen Wüstenregion unternommen, wohin sie gezwungen waren, sich zurückzuziehen, die Kontrolle über die Städte entlang des Euphrats verlierend.

Wie unsere Kriegsberichterstatter aus Syrien berichten, starten die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte und die syrische Luftwaffe Luftangriffe auf die Region Jabal al-Zawiya im Süden von Idlib, um den Vormarsch der syrisch-arabischen Armee in diese Gebirgsregion sicherzustellen. Die syrisch-arabische Armee erhielt während der Kämpfe um die Stadt Huways erhebliche Unterstützung, als die russische und die syrische Luftwaffe eine Reihe von Angriffen auf militante Stellungen in und um die Stadt durchführten. Offensive Aktionen in Idlib werden von Einheiten der Elite-Division „Tiger-Kräfte“ mit Unterstützung der Nationalen Verteidigungskräfte und Einheiten des 5. Armeekorps durchgeführt.

Kämpfer der in Russland verbotenen Terroristengruppe Dschabhat an-Nusra bereiten eine Provokation vor, um das russische Militär des Einsatzes chemischer Waffen zu beschuldigen, teilte das russische Zentrum zur Aussöhnung der Kriegsparteien in Syrien mit. „Laut Angaben von Bewohnern des Dorfes Serakab in der Provinz Idlib bereiten die Kämpfer von Dschabhat an-Nusra in der Umgebung dieses Dorfes eine Provokation mit giftigen Chemikalien sowie mit russischen Munitionsfragmenten aus anderen Regionen Syriens vor. Ziel der Provokation ist es, die russischen Weltraumkräfte des angeblichen Einsatzes chemischer Waffen gegen Zivilisten in der Provinz Idlib zu beschuldigen“, zitierte TASS. Die Nachahmung der „Vergiftung“ der Syrer neben den Munitionsfragmenten soll auf Video aufgezeichnet und in sozialen Netzwerken und westlichen Medien verbreitet werden, wie das Zentrum erklärte.

Der Chef der DVR, Denis Puschilin, sagte, dass die Ermittler Kunden, Organisatoren und Täter des Mordes an dem ersten Chef der Republik, Alexander Sachartschenko, ermittelt hätten. Gleichzeitig sagte er, dass er keine konkreten Namen nennen könne, da nicht alle Beteiligten festgenommen worden seien. Die Untersuchung werde fortgesetzt, berichtete RIA Novosti. Puschilin zufolge gehören zu den Kunden des Mordes an Sachartschenko hochrangige Bürger der Ukraine und anderer Länder, die das Kiewer Regime unterstützen. Sachartschenko starb am 31. August 2018 an den Folgen einer Bombenexplosion im Donezker Café Separ.

ПОДЕЛИТЬСЯ


ВАШ КОММЕНТАРИЙ БУДЕТ ПЕРВЫМ

Оставьте Ваш комментарий (регистрация не требуется)